Rauchfrei-Kurse

Ich bin zertifizierte Rauchfrei-Trainerin für den Kurs "Das Rauchfrei Programm" des Instituts für Therapieforschung IFT - Gesundheitsförderung in München.

 

Mit diesem Kurs bin ich auch über die Zentrale Prüfstelle Prävention zertifiziert. Das heißt, dass die Qualitätskriterien des „Leitfaden Prävention“ des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung des § 20 Abs. 1 SGB V für den o. g. Präventionskurs erfüllt sind (Kurs-ID: 20160308-751120) & die Kosten von vielen Krankenkassen erstattet werden können.

Download
Zertifikat der "Zentralen Prüfstelle Prävention" für den Rauchfrei-Kurs mit der ID 20160308-751120
zertifikat_20160308-751120.pdf
Adobe Acrobat Dokument 201.2 KB

Und da es für die meisten aufhörwilligen RaucherInnen von Belange scheint: Ja, ich bin Ex-Raucherin. Ich habe selbst geraucht & weiß, wie schwer es fällt die Nikotinsucht zu bekämpfen.

Das Rauchfrei Programm in Kürze:

· 3 Gruppentreffen mit max. 12 TeilnehmerInnen

· 2 individuelle Telefontermine

· Optimale Vorbereitung auf den Rauchstopp

· Professionelle Unterstützung nach dem Rauchstopp

· Basierend auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen

· Bezuschussung durch Krankenkassen möglich

Referenzen:

Die VHS Laichingen schrieb: "Die zertifizierte junge Kursleiterin ist keine fanatische Nichtraucherin - sondern versucht, die Teilnehmer/innen zum Ausstieg zu ermutigen und durch ein zielorientiertes Programm Schritt für Schritt zu leiten und zu begleiten auf dem Weg zum Erfolg." (http://vhs-lai.de/Kurse%20Details/fachbereich-1AFS4e1c059dbe1d2/semester-2-16/autowert-1C30010)

 

Bisher habe ich Rauchfrei-Kurse in Kooperation mit folgenden Einrichtungen angeboten: AOK Neckar-Fils, Klinikum Esslingen, Ludwig Schlaich Akademie (Waiblingen), Stiftung Großheppacher Schwesternschaft (Weinstadt-Beutelsbach), Universitätsklinikum Tübingen, VHS Laichingen, VHS Geislingen & VHS Göppingen.

Das Rauchfrei Programm

Inhaltliche Ausrichtung

Das Rauchfrei Programm vereint neueste Konzepte der Motivationsforschung und Verhaltenstherapie. Die eingesetzten Methoden haben sich in klinischen Studien und Metaanalysen als wirksam erwiesen und entsprechen somit den Leitlinien der wissenschaftlichen Fachgesellschaften (AWMF-Leitlinien) und Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO Europe) zur Behandlung der Tabakabhängigkeit.

 

Bei der Durchführung des Rauchfrei Programms wird ein ganzheitliches Konzept beachtet. Es werden zum einen kognitiv-emotionale Verfahren zum Aufbau eines Problembewusstseins, zur Veränderung von Einstellungen und zur Förderung der Motivation angewendet. Zum anderen wird eine Verhaltensänderung durch ein zielorientiertes Vorgehen für ein rauchfreies Leben gefördert. Dadurch wird das hohe Rückfallrisiko reduziert. Der Einsatz von Medikamenten wird bei stark körperlich abhängigen Rauchern als Option berücksichtigt.

Leitgedanken

JedeR RaucherInnen ist anders – das Rauchfrei Programm geht auf die Individualität der Teilnehmer ein & bietet individuelle Wege zum rauchfreien Leben.

Viele RaucherInnen sind mit ihrem Rauchverhalten unzufrieden – das Rauchfrei Programm akzeptiert diese Unzufriedenheit, macht sie den Teilnehmern bewusst & unterstützt die RaucherInnen, sie aufzulösen.

Einige RaucherInnen sind stark nikotinabhängig – für diese RaucherInen kann eine pharmakologische Unterstützung sinnvoll sein.

Die meisten RaucherInnen sind rückfallgefährdet – das Rauchfrei Programm begleitet &  unterstützt die RaucherInnen auch noch nach dem Aufhören, um dauerhaft stabil in der neu gewonnen Abstinenz zu sein.

Effektivität

Die kognitiv-verhaltenstherapeutischen Kombinationsprogramme werden in der wissenschaftlichen Literatur als die erfolgreichsten anerkannt. Eigene Evaluationsergebnisse zum Rauchfrei Programm belegen eine durchschnittliche Abstinenzrate von 31% (2012) nach 12 Monaten (konservative Zählung, alle nicht nachbefragten Teilnehmer wurden als Raucher gewertet). Die Programmdurchführung wird kontinuierlich überprüft & die Ergebnisse werden jährlich veröffentlicht.

Anbieter

Anbieter des Rauchfrei Programms sind Institutionen der Gesundheitsförderung und zertifizierte TrainerInnen. Angebotene Kurse werden auf dieser Internetseite veröffentlicht.

 

Die IFT Gesundheitsförderung berät Institutionen wie Betriebe, Behörden und Verbände, die das Rauchfrei Programm als interne Maßnahmen zur Gesundheitsförderung anbieten wollen und vermittelt geeignete TrainerInnen.

Kennzeichen des Programms

Zeitgemäß – das Trainingsprogramm zeichnet sich durch ein kompaktes, didaktisch aufgebautes Vorgehen aus
Transparent – ein standardisiertes, detailliert ausgearbeitetes Manual liegt vor
Zielgerichtet – der Fokus ist auf die positiven Seiten des rauchfreien Lebens gerichtet
Nachhaltig – der Schwerpunkt liegt auf langfristiger Stabilisierung von Anfangserfolgen
Verantwortungsvoll – es werden keine unrealistischen Versprechen gemacht
Erfolgreich – die wissenschaftlich erfolgreichsten Vorgehensweisen werden kombiniert
Tolerant – andere Methoden der Tabakentwöhnung werden akzeptiert & können integriert werden
Qualitätsgesichert – das Kurskonzept beinhaltet eine Standardevaluation

Detaillierte Informationen zum Programm sind zu finden unter www.rauchfrei-programm.de.